Avatar

Absichtliches Einnässen

Kategorie: Special-harninkontinenz.de » Expertenrat Harninkontinenz | Expertenfrage

10.09.2005 | 10:11 Uhr

Hallo,
ich brauche dringend einen Rat!
Windeln und Gummihosen trage ich schon seit meiner Jugendzeit - fand es einfach nur toll.
Das ist auch heute noch so!
Komme davon einfach nicht mehr los!!!
Die Windeln geben mir den Schutz, die Wärme und letztendlich auch die Geborgenheit...
Wenn ich einnässe, fühle ich mich immer sehr wohl!!!
Mein Wunsch, wie ein Baby einzunässen, wird immer größer!!!
War auch schon in psychotherapeutischer Behandlung, habe mich aber nie getraut, dieses spezielle Thema anzusprechen!
Ich will das auch nicht! Will einfach nur, wie ein Baby, einnässen!!!!!!
Meine Frage:
Gibt es ein Medikament, das es mir ermöglicht, ungewollt einzunässen?
Für eine entsprechende Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar!!!

Lieber Gruß...

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

19
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
12.09.2005, 03:47 Uhr
Antwort

Aktuell ist mir kein Medikament bekannt, dass zum gewollten Einnässen führt.

Ihr Urologe Dr. Umbreit

Beitrag melden
06.07.2013, 15:13 Uhr
Kommentar

was der TE sagte 'Windeln und Gummihosen trage ich schon seit meiner Jugendzeit - fand es einfach nur toll.' kann ich nur voll und ganz bestätigen.

die antwort 'Aktuell ist mir kein Medikament bekannt, das(s) zum gewollten Einnässen führt. Ihr Urologe Dr. Umbreit' ist eigentlich befremdlich wenn man bedenkt, dass zb. für kosmetische operationen die keinerlei medizinischen hintergrund haben sondern lediglich der adaption einer körperform nach den WÜNSCHEN der betroffenen dient immense möglichkeiten bereit gestellt werden, teilweise sogar von kassen bezahlt mit der begründung dass die abhilfe dieser 'unzufriedenheit' zum 'seelischen wohlbefinden' beiträgt, aber andererseits allem anschein nach für diejenigen die inkontinenz anstreben da sie windeln tragen wollen und das auch tun nicht das geringste für deren wohlbefinden getan wird!

wer windeln trägt, wie ich selbst auch, permanent, und ohnehin nie toiletten benutzt, hat einfach mindestens aus rein praktischen erwägungen das bedürfnis inkontinent zu sein da erfahrungsgemäss bei versehentlichem, zu langem einhalten die problematik des auslaufens der windeln auftritt.

das ist eben der krasse gegensatz zu denjenigen die inkontinent SIND es aber nicht sein WOLLEN und daher das gegenteilige resultat anstreben und leider häufig nicht erreichen können. wer hingegen inkontinent sein WILL hat -ebenso leider- nicht die geringste chance SEIN ziel erreichen zu können. so wie viele inkontinente sagen 'ich wünsche das niemandem und würde liebend gerne meine inkontinenz eintauschen mit jemandem der sie sich wünscht' sage ich all denjenigen 'ich würde ebenso liebend gerne meine kontinenz mit einem inkontinenten eintauschen ... möglicher weise noch viel lieber!'

der einzige unterschied besteht nur darin, dass vielen inkontinenten geholfen werden kann und wird die gewünschte kontinenz zu erlangen, im umgekehrten fall dies aber leider aussichtslos zu sein scheint und ich zb. schon über jahrzehnte seit meiner jugend stets darauf achten muss regelmässig wenig einzunässen und einzukoten um 'pannen' zu vermeiden, da selbst die besten windeln bei zu grossen mengen in zu kurzer zeit einfach nicht funktionieren und auslaufen - eine erfahrung die wohl kaum jemand der inkontinent ist je gemacht hat.

ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es für einen mediziner sooo schwierig oder gar unmöglich sein kann etwa durch einen minimalen chirurgischen eingiff wie das durchtrennen einer nervenbahn oder ähnliches zuverlässig und dauerhaft inkontinenz zu bewerkstelligen um die lebensqualität derjenigen entscheidend zu verbessern die ohnehin permanent windeln tragen. medikamente würde ich hingegen ablehnen der nebenwirkungen wegen die JEDES medikament hat.

ist es nicht eigentlich schändlich dass mit grossem aufwand brustimplantate operativ eingesetzt, nasen nach 'kundenwunsch' geformt werden und was nicht noch alles gemacht werden KANN, das angebot für diejenigen die inkontinent sein WOLLEN da es für sie zweckmässiger und weitaus angenehmer wäre gleich null ist wenngleich durchaus bekannt ist dass bestimmte fehler bei chirurgischen eingriffen zu inkontinenz führen? wäre echt toll wenn jemand mal diese 'fehler' als behandlung anbieten würde zumal das wissen ja offenkundig vorhanden und sogar bereits bezahlt ist ... es wird uns bloss vorenthalten ... oder mindestens nicht in konsumierbarer form angeboten ...

Avatar
Beitrag melden
12.09.2005, 08:23 Uhr
Antwort

Vielen Dank für die schnelle Antwort Herr Dr. Umbreit.
Eigentlich sollte ich froh sein, dass es mir gesundheitlich (physisch gesehen) gut geht.
Dennoch spielt meine Psyche verrückt!
Mein Wunsch, wie ein Kleinstkind einzunässen, ist ja auch verrückt!
Mein Thema beschäftigt mich schon seit meiner Jugendzeit.
Einen Psychologen aufzusuchen, wäre wohl angebracht. Aber für mich wenig hilfreich, da ich ja ein Baby sein will!