Avatar

Sind wir Schuld am nächtlichen Einnässen unserer Tochter?

Kategorie: Special-harninkontinenz.de » Expertenrat Kindliches Einnässen | Expertenfrage

31.07.2023 | 23:07 Uhr

Hallo! Unsere achtjährige Tochter nässt regelmäßig nachts ein. Sie leidet sehr darunter, besonders weil ihrer jüngeren Geschwister nachts problemlos die Toilette aufsuchen. Zum Hintergrund: mit anderthalb wurde sie tagsüber trocken, ohne jeglichen Druck unsererseits, ein Jahr später war die Windel nachts weg. Wir gingen mit ihr immer gegen 21 Uhr nochmals auf die Toilette und das Bett war selten nass. Kann es sein, dass wir ihr die Blasenentleerung antrainiert haben, da sie immer um diese Zeit einnässt wenn wir nicht rechtzeitig mit ihr auf die Toilette gehen? Später in der Nacht steht sie selbstständig auf und sucht die Toilette auf. Auch tagsüber hat sie keinerlei Probleme, den Urin zu halten und ist komplett selbstständig bei den Toilettengängen. Können wir ihr die zeitlich punktgenaue Blasenentleerung wieder abtrainieren? Oder liegt alles doch an ihrer extrem sensiblen Art, dem tiefen Schlaf und der Vermutung, dass sie in dieser ersten Tiefschlafphase zu viel verarbeitet? Vielen Dank für alle Ratschläge.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

2
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
01.08.2023, 18:01 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo,

Das, was sie da beschreiben kommt gar nicht so selten vor. Das kindliche Einnässen, die Enuresis nocturna, hat tatsächlich, wie Sie richtig vermuten, einen psychischen Hintergrund.
Die Behandlung erfolgte deshalb auch psychotherapeutisch. Wir würden Ihnen deshalb empfehlen, einen Kinder- und Jugendpsychotherapeuten oder -Psychiater aufzusuchen. Für die Behandlung gibt es spezielle „Klingelhosen“. Im Prinzip geht es in der Behandlung darum, das Bewusstsein ihrer Tochter für den nächtlichen Harndrang zu stärken.
Machen Sie sich auf keinen Fall Vorwürfe! Das hat nichts mit Ihnen zu tun, Sie haben sicher nicht Schuld daran. Das kommt bei Kindern wie gesagt häufiger vor, lässt sich aber gut behandeln.
Sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt darüber, falls Sie keinen Therapeuten oder Psychiater finden können.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam