Avatar

Bettnässen

Kategorie: Special-harninkontinenz.de » Forum Harninkontinenz

20.04.2005 | 06:06 Uhr

Ein paar Gedanken... Es gibt doch verschiedene Formen des Bettnässens. Auftreten, Quantität und Qualität sind unterschiedlich. Auch die Reaktion darauf seitens der betroffenen. Genauso gibt es ja Menschen, die sich bewusst dafür entscheiden weil sie durschschlafen wollen.
Es gibt doch auch seelisch bedingte Formen, aus Trauer, fehlender Nestwärme woraus auch ein bewusster Genuss wird und auch ein angenehmer erotischer Reiz.
Grunsätzlich ist Pipi ja auch mit Pheromonen versehen und in manchen Ländern gehen die Menschen damit so unbekümmert um wie wir mit Petting. Hier scheint dagegen ein Denken vorzuherschen, Bettnässen seigrundsätzlich krank, per Definition und muss behandelt werden. Viele Heilberufler streiten sogar über die beste Heilform. Aber was ist bei dieser genussvollen Art des Bettnässens? Urin ist doch kein Gift, es wird doch in der Urintherapie eingesetzt. Warum nicht auch zur Heilung und Wellness der Seele als Therapie es laufen zu lassen oder um Hemmungen abzubauen oder sich zu befreien von Konditionierungen oder um zu lernen sich anzunehmen, frei zu werden von seiner Scham. Von solchen positiven Aspekten hört man kaum. (Ok, wer leidtragender ist und es leid ist, der soll es tun, aber der es genießt, soll es genießen) Vielleicht aus Angst sich einer Kritik auszusetzen. Die Kritik und Empörung beruht ja gerade auf eine ziemlich eingrenzende Erzieung, die nur auf generationsübergreifende Scham basiert. Beachtet man Hygiene, und Schutz der Matratze ist das doch nichts anderes als Eigenurintherapie für die Seele. Die negativen Emotionen sind da doch nur Spiegel unreflektierter, unhinterfragter Übernahme von Meinungen der Gesellschaft.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

22
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
26.04.2005, 08:33 Uhr
Antwort

Genau so sehe ich das auch. Ich hatte vor Jahren auch das Problem, das ich keine Nacht durchgeschlafen habe. Zig Arztbesuche haben genau nichts gebracht. Da ich unter den Schlafunterbrechungen stark gelitten habe, fiel mir nur noch eine Lösung ein, Bettnässen. Mit wasserdichter Bettwäsche ist das ja auch nicht schlimm. Es fiel mir zwar am Anfang nicht leicht, aber heute schlafe ich wieder durch und bin ausgeglichen. Für mich ist daher das Bettnässen eine erhebliche Erleichterung.

Avatar
Beitrag melden
26.04.2005, 18:47 Uhr
Antwort

Danke für deine Antwort, Christa. Die positiven Aspekte werden dabei oft außen vor gelassen. Es ist Tabuthema oder es ist einfach ein Schema der Diagnostik. Ich gehe immer von diesen Fällen aus, nicht von den Menschen, die darunter leiden. Nur ich würde mich weder medizinisch noch psychologisch als krank klassifizieren lassen wollen. Leider ist es schwierig gleichgesinnte zu finden und in einem gemeinsamen Forum zusammen zu bringen. Es sollte für Aufklärung sorgen und auch frei machen von dem Stempel der Krankeheit seitens Freunden, Partnern und Heilberufen. Schließlich geht es auch darum eine eigene Daseinsberechtigung und Selbstvertrauen zu formulieren.
Der Aspekt der Erleichterung, Entspannung und Enttabusierung im privaten Bereich ist wichtig für die Lebensqualität. Für solche Menschen wie wir, ist es kein Problem sondern ein Weg zu Entspannung und seelischer und körperlicher Ausgeglichenheit. Früher wäre ich vor Scham fast gestorben, hatte Partnerprobleme und habe mich versteckt damit. Heute gehts mir gut so.

Avatar
Beitrag melden
26.04.2005, 20:00 Uhr
Antwort

Um ehrlich zu sein, ich bereue den Schritt auch nicht. Das Bettnässen an sich ist ja auch nichts schlimmes. Das Problem ist doch eher unsere Gesellschaft. Warum jemand ins Bett macht ist doch zunächst egal. Das Problem ist doch, das ein Bettnässer als Weichei abgestempelt wird. Ich denke, darunter leiden die Betroffenen mehr als unter dem nassen Bett. Jedenfalls ist es nicht gerade angenehm, den ganzen Tag neben der Spur zu sein, nur weil man nicht in Ruhe schlafen kann. Da mache ich denn doch lieber ins Bett. Damit bin ich mit Sicherheit auch nicht allein. Es wird wohl nur niemand gerne zugeben.
Eine gute Freundin von mir trägt sogar tagsüber Windeln, weil sich sich vor öffentlichen Toiletten ekelt. Sie ist kein Einzelfall.

Avatar
Beitrag melden
26.04.2005, 22:24 Uhr
Antwort

Das blöde ist nur, das alle für sich alleine sind. Dabei könnten wir alle so eine große Lobby sein.
Mir ist das egal mit dem Weichei, weil ich keins bin....
Wenn du Lust hast auf einen intensiveren Austausch, schreib mir einfach, da ich ein Forum gründen möchte.
Vielleicht kann man zusammen was entwicklen und Du hast Anregungen.

Avatar
Beitrag melden
26.04.2005, 22:32 Uhr
Antwort

hi Ralf,
du hast völlig Recht - es ist einfach ein Tabuthema! Aber du bist da absolut nicht alleine - ich hab, wie auch Christa bereits erwähnt hat, auch Tag und Nacht Windelhosen an und möchte auch keinesfalls darauf verzichten!

Avatar
Beitrag melden
27.04.2005, 03:08 Uhr
Antwort

Ich bin mir da sicher, das es noch viele mehr sind. Bei mir ist es allerdings so, das ich keine Windeln trage. Ich verwende wasserdichte Bettwäsche und habe eine waschbare Saugunterlage drunter.

Avatar
Beitrag melden
27.04.2005, 03:12 Uhr
Antwort

Das mit dem Forum ist eine sehr gute Idee. Bislang gibt es ja nur Foren entweder für Inkontinente oder richtige Fetischisten. Wir gehören ja eher dazwischen.

Avatar
Beitrag melden
27.04.2005, 03:39 Uhr
Antwort

Fetischisten? hhmmm - ist die Frage...
ich denke dass eigentlich jeder der Windeln freiwillig trägt oder aus freien Stücken ins Bett macht als Fetischist abgestempelt wird soferne er sich dazu äussert oder es bekannt wird! - leider. Offensichtlich ist es doch so, dass sich in aller Regel alles nur um die Inko - also das zwangsweise benutzen von Windeln oder Bettnässen dreht. Dass schon alleine deshalb weil jemand etwas machen muss das er nicht will diese Thematik einen negativen Touch hat ist wohl selbstredend!
Selbstverständlich wird jeder alles daran setzen sich von Dingen die er nicht will zu befreien und alles was ihm auf diesem Weg hilfreich ist unternehmen! Dabei sollte man aber keinesfalls ausser Acht lassen, dass es eben auch Menschen gibt, für die genau das einfach ein stück Lebensqualität und Comfort bedeutet.
Wie heisst es doch so schön? - Schönheit liegt in den Augen des Betrachters! Nun - bei Empfindungen hinsichtlich Comfort und Lebensqualität ist es ebenso und hat nicht umbedingt etwas mit Fetisch zu tun. Wer gerne Pizza isst ist deshalb ja noch lange kein Pizzafetischist - oder?

Avatar
Beitrag melden
28.04.2005, 08:45 Uhr
Antwort

Hmm... ein forum wär schon was tolles, wär ich gern mit dabei

ich mache auch nacht für nacht ins bett. nicht weil ich krank bin sondern das mehrmalige nächtliche aufstehen und somit der massiv gestörte schlaf wurd mir irgendwann mal zuviel. mein partner war ebenfalls durch meine nächtlicher rennerei zum klo im schlaf gestört und konnte das nicht mehr mit ansehen wie ich mich kaputt durch die tage kämpfte. so kam er eines abends von der arbeit und legte mir 5 windeln unterschiedlicher hersteller auf den tisch, sagte die ziehst die nächsten nächte an dann kannst mal liegenbleiben und durchschlafen.
kurz nach anfäglichem zieren war das sehr angenehm und heute gehört die windel zu meiner nachtwäsche dazu. ich schlafe mittlerweile einfach durch und wache morgens völlig ausgeschlafen und entspannt mit nasser windel auf.
wär schön noch von anderen leuten zu lesen/hören wie es ihnen so ergeht.

Avatar
Beitrag melden
28.04.2005, 10:37 Uhr
Antwort

Hallo Melissa

Vielen Dank für deinen Beitrag. Genauso fand ich es auch immer mühselig aufstehen. Noch schlimmer, das rumwälzen im Bett mit dem Blasendruck und doch nich gehen, aber auch nicht richtig schlafen. Ich trinke viel auch im Zusammenhang mit Sport und gesunder Ernährung. Warum soll ich durstig ins Bett gehen? Und warum soll ich immer aufstehen? Danach st man nämlich erstmal wach. Interessant wäre auch zu wissen wie die Leute es geschafft haben auch durchzuschlafen und sich im Schlaf zu entleeren. Soviel ich weiß entsteht sowas wie ein Gewöhnungsprozess. Sowas geht nicht sofort. Ich denke in dem Forum müsste es darum gehen, die Leute, die sich dafür bewusst entscheiden Hilfestellung an die Hand zu geben und Ratschläge. Von der Entscheidungsfindung, über die Gewöhnung, die Hygiene und Matrazenschutz und auch mögliche Partnerprobleme einschließlich der Frage ist eine nasse Parterin oder Partner noch attraktiv und wie geht man damit um.
Ich glaube für alles gibt es eine Antwort und Lösung. Dass sich natürlich auch Schnittstellen zur Inkontinenz und zum Fetisch bilden können ist doch wohl klar. In dem Punkt muss auch vernetzt gedacht werden.
Wichtig ist die Toleranz und Aktzeptanz der anderen Seite. Eigentlich sind die Motive unterschiedlich aber der Alltag oder vielmehr Allnacht gleich.
Grundsätzlich sollte man sich auch nicht auf die Nacht beschränken. Wie sieht es am Tag aus?

Avatar
Beitrag melden
29.04.2005, 10:02 Uhr
Antwort

hallo ralf

hmm also zu beginn wachte ich natürlich jedes mal auf, anfangs wars einnässen im liegen auch nicht so einfach, aber im laufe der zeit geschah es dann immer mehr im halbschlaf und seit jahren merke ich es meistens gar nicht. versuche zwischendurch ohne windel zu schlafen enden am morgen mit nassem bett. muss dazu sagen war als kind bis 16 bettnässerin und bin es heute wieder. schämen tu ich mich nicht mehr, schlaf ich mal auswärts kommt zur windel eine gummihose ins gepäck. mein partner findet es süss und sogar erotisch wenn ich morgens total nass in seinen armen liege, was mir anfänglich fast die grössten probleme machte. klar die grenze zum fetisch und inkontinenz ist fliessend. ich denke mal ich bin heute ganz klar eine bettnässerin (also nachts inkontinent) und ich geniesse die vorteile.
was ich allerdings nicht mag ist wenn das bett nass wird. mir wär die tägliche wascherei und putzerei schlicht zuviel. wers mag ists aber doch toll.
du hast schon recht wieso sollte man das auf die nacht beschränken? bei mir gibts auch mal situationen tags wo ich eine trage aus dem grund meiner seit jeher etwas schwachen blase. ich trag tags auf motorrad-touren auch schon mal eine, weil ich keine lust hab alle stunde eine toilette zu suchen.
wichtig ist aber dass man darüber redet mit dem partner. ist schwer klar aber denk mal es muss für beide stimmen.
liebe grüsse

Avatar
Beitrag melden
29.04.2005, 19:05 Uhr
Antwort

Vielen Dank Melissa


Ich finde es toll wie du damit umgehst. So sollte es sein. Es nicht als Krankheit zu sehen sondern als Lebensqualität.
Ich würde auch keine scharfe Grneze mehr ziehen wollen zwischen den drei Bereichen: Lebensqualität, Fetisch und Inkontinenz.

Aber vollkommen dabei schlafen wäre absolut toll. vielleicht muss man geduldig sein. Oder villeicht helfen Affirmationen oder Suggestion.
Mir ist Schlaf wichtig und natürlich auch morgens feucht wach zu werden ist nicht unangenehm...

Liebe Grüße

Avatar
Beitrag melden
29.04.2005, 21:22 Uhr
Antwort

Also, wenn ich mir die Beiträge von Melisa durchlese, bin ich mir absolut sicher, das beide Beiträge gefaked sind. Das sieht man nicht nur am Inhalt. Wer ernsthaft postet, achtet auch zumindes ein wenig auf Rechtschreibung.

Avatar
Beitrag melden
29.04.2005, 23:51 Uhr
Antwort

Ich habe auch Rechtschreibfehler, bin ich deshalb ein Fake?

Avatar
Beitrag melden
30.04.2005, 08:42 Uhr
Antwort

Niemand hat das Recht, jemandem vorzuschreiben, ob er auf Toilette geht oder nicht. Wenn ich nicht will, dann gehe ich auch nicht. Das ist doch meine Sache, ob ich renne oder einstrulle.

Avatar
Beitrag melden
30.04.2005, 16:23 Uhr
Antwort

Ich sehe das auch als ein Grundrecht an dieses zu tun. Vor allem anderen das als Krankheit einzureden oder als verrückt, dass sie ein schlechtes Gewissen haben oder sich schlecht fühlen.
Für mich ist das auch ein wenig befreiend. Etwas wie stille Anarchie. Ich habe mich davon befreit anderen zu überlassen Dinge zu beurteien, ob sie gut oder schlecht sind. Ichprobiere immer selbst aus. Und wenn es gut ist, dann habe ich für mich recht.

Avatar
Beitrag melden
01.05.2005, 06:07 Uhr
Antwort

So sehe ich das auch. Ich habe einfach mal aus Neugier eine Pampers von meiner Oma probiert. Das Gefühl war einfach toll. Warum soll man nicht das machen, was einem gefällt?

Avatar
Beitrag melden
01.05.2005, 06:54 Uhr
Antwort

Ich probiere immer wieder alles aus. Und es ist einfach schön und erotisch und angenehm.
Manchmal wünschte ich nicht ganz allein damit zu sein.

Avatar
Beitrag melden
01.05.2005, 08:01 Uhr
Antwort

hallo anonym

wenn du meinst meine beiträge sind gefaked kannst du das gerne glauben, das ist mir so eigentlich egal. meine rechtschreibung ist ganz in ordnung, ausser du meinst weil ich alles klein schreibe. dies tu ich weil es im internet oftmals nur noch kleinschreibung gibt und dies für mich einfacher ist. wer mit steinen wirft sollte mal selber auf seine rechtschreibung achten, du bist auch nicht ohne fehler (schreibst zumindes statt zumindest also t vergessen. du nennst dich dazu noch anonym ist also auch nicht gerade persönlich.

tja wie auch immer

gruss

Avatar
Beitrag melden
01.05.2005, 09:18 Uhr
Antwort

Es geht mir dabei auch nicht um die Schreibfehler an sich, sondern um den merkwürdingen Schreibstil. Denn genau dieser Schreibstil taucht immer wieder in Foren auf, alles klein und keine Satzzeichen. Bislang waren das alles Fakes. Wenn ich doch falsch liegen sollte, bitte ich um Entschuldigung.

Avatar
Beitrag melden
02.05.2005, 09:10 Uhr
Antwort

du, aber satzzeichen hab ich verwendet, ok bin da nicht grad super, aber lassen wir das thema. du liegst falsch, bin kein fake, sondern bin echt interessiert an einem solchen forum.

Avatar
Beitrag melden
02.05.2005, 09:56 Uhr
Antwort

Es sind ja viele Beiträge zusammen gekommen. Vielleicht sollten wir gemeinsam überlegen, welche Schwerpunkte ein solchen Forum beanspruchen sollte und wie es sich zu den Randbereichen öffnet.

Avatar
Beitrag melden
03.05.2005, 06:25 Uhr
Antwort

sollte man denn nicht eigentlich offen für alles sein - ohne randbereiche?
ich meine, dass man dann selbst den gleichen fehler begehen würde wie eben andere auch - nur mit anderem schwerpunkt!

Avatar
Beitrag melden
03.05.2005, 07:54 Uhr
Antwort

Stimmt, da sollte es keine Einteilung geben und für alles offen sein.

Avatar
Beitrag melden
04.05.2005, 05:43 Uhr
Antwort

Hallo

Bei mir war es auch so, das ich ständig auf Toilette musste. Naja, dann habe ich einfach mal eine Pampers versucht. Ich muss sagen, das es ein sehr angenehmes Gefühl ist. Jedenfalls gehe ich kaum noch auf Toilette, weil ich es so einfach angenehmer und bequemer finde. Wie ist das bei Dir?

Gruß Jennifer

Avatar
Beitrag melden
12.05.2005, 05:47 Uhr
Antwort

Hallo Jennifer

Also ich trage die Windeln fast ausschliesslich nachts. Ab und zu auch am Tage beim Motorrad fahren oder auf längeren Autofahrten. Einfach aus dem Grunde weil ich mir so das ständige auf eklige öffentliche Klos gehen zu müssen erspare und beim Motorrad fahren nicht alle paar km anhalten zu müssen.

Liebe Grüsse

Avatar
Beitrag melden
13.05.2005, 07:24 Uhr
Antwort

Vielleicht könnte man mir ja auch in so einem Forum weiterhelfen. Seit einem halben Jahr trage ich ganztags Windeln. Nun wird es wärmer und man möchte sich dann ja auch luftiger anziehen. Da suche ich schon seit einiger Zeit Tipps, da Windeln und Sommersachen halt nicht einfach zu kombinieren sind. Allerdings falle ich in jedem Forum scheinbar durchs Raster, weil ich Frauenkleidung trage.
Gruß Jens

Avatar
Beitrag melden
14.05.2005, 07:15 Uhr
Antwort

Hallo, Es war interessant, die Beiträge zu lesen und zu erkennen, daß man nicht alleine mit seiner Einstellung ist. Als Jugendlicher ist es mir einige mal passiert,daß ich blöde Träume hatte und tatsächlich beim Einnässen wach wurde mit dem dazugehörigen Schreck. Es war nie viel und legte sich nach kurzer Zeit. Aber die Eindrücke blieben unterschwellig irgendwie positiv entlastend und ließen mich nie mehr los.Dann bekam ich auch so in dem Alter einen Unfall eines Nachbarmädchens mit,als wir vor der Tür auf die Rückkehr ihrer Mutter warteten und sie nicht mehr einhalten konnte. Ich tat so,als ob sie mich veräppeln (sagt man so bei uns für reinlegen/täuschen) wollte und dann zeigte sie mir blitzschnell unter ihrem Rock ihren nassen blauen Slip. WOUH ! Na ja,damit war das Thema im Kopf. Viele Jahre später begann ich nach einem Schicksalsschlag immer häufiger das Ventil des Bettnässens in div. Formen zu benutzen, was mich m.E. vor schrecklichen Behandlungen mit Psychopharmakas verschonte. Im Internet fand ich dann Bestätigung, daß es viele Gleichartige gibt und heute bin wieder ganz der Alte, voll altagstauglich im Leben und eben im Stillen manchmal: s.o.. Nach außen hat meinen Zustand nie einer gemerkt. Ob das nun Inkontinent oder Fetisch ist,spielt für mich keine Rolle. Ich habe es mal so geschrieben hier, weil ich vermute, daß andere an der Schwelle vielleicht auch so in der Lage sind. Persönliche Kontakte zu einer Windelfreunde-Gruppe, die sich öfters trifft, haben mich darin bestätigt. Deren Gründe sind sehr vielfältig und sie sind im tägl. Leben ganz normal. Manch einer würde sich wundern, wer dort mitmacht. Aber es hat schon Manager gegeben, die sich von einer Domina prügeln ließen und am nächsten Tag wieder Chef von -zig Leuten waren. In dem obigen Sinne viel Vergnügen ohne Reue wünscht Peter1

Avatar
Beitrag melden
19.05.2005, 02:54 Uhr
Antwort

Ich denke, die größten Probleme haben wohl Jugendliche. Da sind nicht nur die Freunde, da hängen auch noch die Eltern hinter. Ich hatte schon immer beim Spielen Probleme, auf Toilette zu gehen. Entweder ist man zu vertieft, oder will nichts verpassen. Irgendwann ist die Hose nass. Viele Eltern machen da ja schon bei kleinen Kindern Theater. Aber das kommt ja auch bei größeren vor. Bei mir passiert es auch mit 15 noch oft. Dadurch gibt es zu Hause oft riesen Zoff.

Avatar
Beitrag melden
20.05.2005, 09:39 Uhr
Antwort

Hallo,
habe dies Forum gerade entdeckt, bin 42 Jahre und trage mehr Windeln udn Gummihosen Nachts. Bei mir ist es auch Bettnässen aus der kindheit und jetzt ist es mir wieder passiert. Erst Schock.. doch dann Wohlfühlen mit Schamgefühl und dem Gedanke ndas ich mich als pervers sehe und eigentlich auch damit offen umgehen will und so akzeptiert zu werden..... Warum ich das Schreibe??? Ich suche Kontakte über dies Thema, heir und über meine emailadresse.
Danke das Ihr Euch die Mühe gemacht habt ...
Lieber Gruß Holger

Avatar
Beitrag melden
31.05.2005, 07:40 Uhr
Antwort

Liebe Melissa,
das kann ich gut nachvollziehen, dass Du einfach die Bequemlichkeit des Durchschlafenkönnens dem ständigen aufstehen vorziehst.Mir geht es genauso.Meine Mutter hat mich früher mit allem getriezt, was es auf dem Markt gab, nur damit ich trocken wurde.Und dann wurde ich alle 2 Stunden nachts geweckt und war stets gerädert am anderen Tag. Nur in den Ferien bei meinen Großeltern da durfte ich Windeln tragen und war ausgeschlafen. Genützt hat das ganze nichts. Heute trage ich wieder Windeln nachts und bin zufrieden.
Weiss von Deiner Blasenschwäche auch Dein Bekanntenkreis was?Also ich versuche das immer peinlichst zu vertauschen.Nur meine beste Freundin ist eingeweiht.
Die Idee mit dem eigenen Forum wäre toll.
Viele Grüße-Irene

Avatar
Beitrag melden
01.06.2005, 02:01 Uhr
Antwort

Hi Irene

Mir gehts da wie dir, ich bin wieder die zufriedene, fröhliche und aktive Frau die ich vor meiner nächtlichen Klorennerein schon mal war. Also bei mir weiss das ganz klar der Partner und sonst niemand. schäme mich da irgendwo schon.
wie alt bist du? bist du wieder zur Bettnässerin geworden?
lg Melissa

Avatar
Beitrag melden
01.06.2005, 08:54 Uhr
Antwort

Hallo Melissa

Musst dich nicht schämen für Deine Windeln nachts im Bett. Es gibt Menschen, die können ganz ring aufstehen. Andere haben da ein Problem. Wer ist jetzt besser? - Unser Bett bleibt auch trocken - weil wir die Windeln tragen.
Ich bin seit 7 Jahren inko (Probleme des Nervensystems). Ich gehe sehr offen mit meinem Problem um. Ich hänge es nicht an die grosse Glocke, aber ich verberge mich auch nicht - und ich schäme mich nicht dafür.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass da die ander ganz froh sind, dass sie selber keine Windeln brauchen.
Ich wünsche dir viel Mut. Schämen musst Dich nicht. Zu uns gehören die Windeln. Wir sind halt so. Es gibt grössere Behinderungen.
Machs gut!
Mit lieben Grüssen
Hanspeter

Avatar
Beitrag melden
02.06.2005, 03:51 Uhr
Antwort

Hallo Melissa, war ja toll, dass Du dich gleich gemeldet hast.
Also ich bin über 20, Studentin, und schon vor ein paar Jahren zuhause ausgezogen. Seither trage ich auch wieder Windeln nachts.Mir bzw. meinem Freund wurde das Weckerstellen alle 2 Stunden zu viel.Du wirst auf Dauer ja dumm im Kopf, ständig gestört zu werden.Guck mal, heute Nacht ist auch so ein Fall:Weil mein Freund kurz vor 3 zur To musste, hatte er mich gleich auch geweckt. Im Gegensatz zu Deinem Freund schläft er allerdings sofort wieder ein.Es war von ihm ja nicht böse gemeint, aber wir waren gestern abend ganz schön müde, schon um 23Uhr im Bett, und nun bin ich schon über 45 Minuten wach und kann nicht mehr einschlafen.dabei hat das Wecken nichts gebracht, denn nasse Windeln hatte ich schon.Ob ich nun Bettnässerin bin oder nicht-eigentlich ja, ich mache zumindest nachts ein, nur als ich noch zuhause schlief schaffte meine Mutter zu Lasten meines Schlafes das Kunststück, dass ich mit 2 mal wecken nachts praktisch 9 von 10 Nächten trocken war.Aber irgendwie Bettnässerin war ich trotzdem, denn wenn Mutter mich nicht weckte,hatte ich immer Windelnzur Vorsichtdabei,wie sie es ausdrückte,und benutzte sie auch(und schlief dann viel besser als zuhause).Und so wurde mir antrainiert, dass eine erwachsene Frau eben natürlich keine Windeln braucht, das war etwas für Kinder, und ab ca.10 wurden mir zuhause die Windeln auch weggenommen. Damals ging es mit den Arztbesuchen los, bis hin zur Krankengymnastk,Psychotherapie, stationären Krankenhausbehandlung,und jede Menge Tabletten.
Wie war es denn bei Dir?Hast Du bis 16 Windeln getragen nachts?Und hast Du Klassenreisen mitmachen können?Das war auch so ein Spezialthema bei mir.Meine Mutter wollte zumindest,dass ich mich nicht außerhalb der Klassengemeinschaft stelle,also musste ich mitfahren.Aber dazu ein anderes Mal mehr.Gab es denn bei Dir einen Grund für Deine ständige Klorennerei?Und wie geht Dein Mann damit um? Ich hätte ja am liebsten, er würde mich mal wickeln, aber das ist irgendwie so ein erotischer Traum von mir. Zumindest hat er so keine Berührungsängste,nimmt mich auch in den Arm, wenn ich Sleepshirt und Gummihose anhab.Trägst Du nachts auch Gummihosen?Iregndwie toll,ein Mädchen mit gleichen Problemen gefunden zu haben.
Bis bald,ich versuche jetzt wieder zu schlafen, Dein Irene

Avatar
Beitrag melden
02.06.2005, 09:49 Uhr
Antwort

Ich finde es toll zu beobachten, dass die Anzhahl der Beiträge nicht abnimmt. Das freut mich. Es zeigt auch, dass ich einen wichtigen Aspekt angesprochen habe um aus dem Problem Bettnässen eine Lösung aufzuzeigen. Es hat ja auch was entlastendes, etwas von Loslassen. Viele Probleme sind im Kopf oder entstehen durch psychische oder schon manifestierte körperliche Verspannung. Dabei tragen anerzogene Sichweisen und auch zwanghafte medizinische Zuschreibungen oder Diagnosen zusätzlich bei. Ich bin derzeit mit einer Heilprakterin im Kontakt, die mich in diesem Ansinnen, ein Forum zu gründen, bestärkt. Das Ziel soll sein: Loslassen, Genießen und Gesundheit durch Lebensqualität. Alleine, dass man sich nicht mehr schämen muss vor Partnern oder richtigen Freunden etwas zu genießen ist entlastend oder einfach durchzuschlafen oder neue Facetten der Erotik und Geborgenheit zu entdecken oder innerer Freiheit, das kann keine Pille oder Urologe geben. Weiter so Leute. Feucht fröhliches Erwachen. Genießt das Leben als auch aus allem ein Problem machen zu lassen und erhebt eure Seele.
Wie sollen wir unser Forum nennen? Es soll ja auch Teil von euch sein. Regionale Stammtische und Wochenendevents wären auch nett. Naja und ein Chat, allerdings nur für registrierte Leute.
Übrigens ich puller auch ins Bett, mittlerweile aus Lust, auch im Schlaf oder weil ich zu faul bin aufzustehen. Meine Freunde akzeptieren es und bewundern meine freie Art damit umzugehen. Es ist immer gut sich zu zeigen. Dann zeigen sich auch wahre Freunde.

Bis bald
Liebe Grüße
Ralf

Avatar
Beitrag melden
02.06.2005, 19:27 Uhr
Antwort

Hallo Irene

Geht mir gleich, freue mich ebenfalls jemanden gefunden zu haben mit meinen Problemen

Seit ich 4 war versuchte meine Mutter mir das Bettnässen auszutreiben. Mit Klingelhose, Medikamenten, Belohnungen, etc. späters ab Einschulung schleppte sie mich von Arzt zu Arzt, versuchte es mit Strafen in Form von Schlägen und psychischer Erniedrigung. Dies lief so ab, abends wurde ich vor den Augen meiner 3 Jahre jüngeren Schwester (die natürlich schon laaaaaange trocken war) gewickelt und morgens die nasse Windel ausgezogen. ich habe mich so sehr geschämt sie erzählte das ihren Freundinnen und die ganze Schule wusste Bescheid. Aber nichts half. Mit etwa 12 oder 13 gab es dann keine Windeln mehr. Nur noch so wie bei Dir auf Klassenfahrten und sonst auswärts. Aber immer nur dicke Stoffwindeln und Gummihose so dass sich nichts verbergen und verheimlichen liess. Meine Mutter hatte die Einstellung wenn ich nur genug ausgelacht würde wär mir die Scham dann zu gross und ich würds lassen. Sie begriff nie dass ich echt nix für konnte. Mit 15 zog ich dann zu meiner Oma. Die Bestand auf Stoffwindel und Gummihose. Aber solange ich sie von selber abends anzog und morgens auszog und wusch durfte ich dies immer alleine machen. Ich war sehr froh drüber. Die Bettnässerei wurde langsam besser und verschwand mehr oder weniger ganz. Einzig blieb dass ich nachts immer oft zur Toilette musste. Warum hmm einzige was die Urologen rausfanden war ein kleines Blasenvolumen.
Gummihosen mag ich net so, brauch ich meist nur auswärts. Mein Schatz geht damit super gut um, er findet mich mit Windel süss, nennt mich zärtlich seine kleine Maus. ja ab und zu windelt er mich auch mal. Oft bevor wir eine Motorradtour machen wollen, ins Kino gehen oder auch nur wenn ein Kuschelabend auf dem Programm steht kommt es schon mal vor dass er mir eine Windel anzieht mit dem grinsenden Spruch er hätte keine Lust auf meine ständige Suche nach dem Klo.Find ich auch sehr schön. Frag ihn doch mal ob er dir abends die Windel anzieht, kannst ja sagen seist soo müde oder so etwas und dann schauen wie er reagiert.
Wenn du möchtest können wir uns auch gerne per mail unterhalten.
Lieb grüsst
Meli

Avatar
Beitrag melden
02.06.2005, 23:56 Uhr
Antwort

Liebe Melissa,
ich bin hundemüde und verschwinde gleich im Bett.
Sag mal, wie alt bist Du denn? Die Idee,dass wir uns per Mail austauschen, finde ich sehr nett. Mach doch einfach mal den Anfang, meine Mailadresse habe ich angegeben,siehe Randleiste.
Es knuddelt Dich ganz liebe Deine Ine.

Avatar
Beitrag melden
19.07.2005, 04:29 Uhr
Antwort

Hi Leute

Eigentlich bin ich es gewont das ich mir Absichtlich in die Hose Pinkle aber vor 2 wochen inder nacht wachte ich auf und merke das auf meiner Schlafanzughose ein ca. Hand großer(Ich spreche von einer ganzen hand ungefär so groß wie meine (18,4 cm)) nasser Fleck war ich hate mir ohne es zu merken ich mir in die hose gepinkelt mei bett blieb zum glück so gut wie trocken. sowas enliches ist mir seit ca. 13 Jaher nich mehr pasirt das ich mir unabsichtlich in die hose gepinkelt habe. Damals waren wir mit dem Kindergarten auf einem ausflug und als wir dann wieder zurück kammen musste ich ganz dringent doch bis zum Klo schafte ich es nicht bis auf Klo und Pinkelte mir ca. 4 meter vor der Klotür in die Hose. doch seit gestern nacht fülle ich mich nicht so gut es verfolkt mich auf schrit und tritt der gedanke daran lest mich kaum noch ruig schlafen weil ich anst habe das es wider pasiert

geht es jemat auch so

Avatar
Beitrag melden
30.03.2006, 01:37 Uhr
Antwort

ich finde du solltest mal die always maxi ausprobieren wenn du im sommer raus gehst kannst du da ja auch ...

Avatar
Beitrag melden
30.03.2006, 01:52 Uhr
Antwort

also ich trage always und windeln die always über tag und die windeln über nacht
und ich muss noch eins sagen mir gefällt es in die hose zu machen
einfach schön..

Avatar
Beitrag melden
30.03.2006, 01:53 Uhr
Antwort

ich finde es auch das es ein tolles gefühl ist