Avatar

Dranginkontinenz durch 1

Kategorie: Special-harninkontinenz.de » Expertenrat Harninkontinenz | Expertenfrage

27.01.2021 | 14:47 Uhr

Guten Tag,

kann man von einer Laparoskopie eine Dranginkontinenz bekommen, weil danach fing es bei mir an, und ich kann auch seitdem meine Bauchmuskeln nicht mehr anspannen? Allerdings habe ich auch eine Lendenwirbelfraktur 1998 gehabt und einen 2. Bandscheibenvorfall neben dieser Stelle im Mai 2019. Jahrelang wurde da neurologisch allerdings nichts Ungewöhnliches festgestellt.

Da meine Dranginkontinenz seit Wochen schlimmer geworden ist, d.h. dass ich es nicht einmal mehr rechtzeitig ins WC schaffe und geschweige denn in aufrechter Position, habe ich mir in meiner Verzweiflung, weil einen Termin in einem Beckenbodenzentrum kann man derzeit ja auch nicht bekommen, von Elanee die Beckenboden-Trainingshilfen Phase I aktiv mit den 4 großen Konen gekauft. Denken Sie, dass mir diese Therapie bei meiner starken Dranginkontinenz helfen wird?

Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus.

MIt freundlichen Grüßen

Miss Liberty

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
31.01.2021, 12:12 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Miss Liberty,

ob wirklich die Laparoskopie ursächlich war oder nicht, können wir nicht sagen, es können genauso gut indirekte Folgen sein, zum Beispiel aufgrund der anschließenden Schonung. Oder eine Folge des eigentlichen Grundes für die Laparoskopie. Oder es war einfach Zufall. Zumindest ist eine anhaltende Dranginkontinenz keine typische Folge einer Laparoskopie.
Wie Sie aber selbst andeuten, ist das garnicht das Entscheidende, sondern, dass Sie jetzt etwas dagegen tun können. Beckenbodentraining ist hier prinzipiell eine sinnvolle Behandlung. Da die Trainingshilfe von Elanee auch ärztlich verordnet werden kann, gitb es offensichtlich Untersuchungen, die den Nutzen bestätigen. Wir kennen diese Studien zwar nicht, es ist aber davon auszugehen, dass diese valide sind. Deswegen: Ja, wenn Sie das Training gut und richtig und regellmäßig durchführen, kann es sehr wohl helfen.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen damit weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam