Avatar

Ständiger Harndrang und Blutung nach dem Urinieren

Kategorie: Special-harninkontinenz.de » Expertenrat Harninkontinenz | Expertenfrage

13.06.2005 | 10:23 Uhr

Hallo liebes Expertenteam!

Vor 3 Wochen wachte ich des Nachts mit einem unvorstellbaren Harndrang auf. Ich ging auf die Toilette und urinierte. Beim Abwischen bemerkte ich auf dem Toilettenpapier etwas Blut (in sehr verdünnter Form) und als ich mich wieder ins Bett legte klopfte (so wie wenn man sich geschnitten hat)es in meinem Unterlaib. 2 Minuten später ging ich wieder auf die Toilette, da das Gefühl einer überfüllten Blase nicht weggehen wollte.
Nun hatte ich letzte Woche meine Regel und seit Samstag Mittag nicht mehr. Heute am Montag musste ich wieder auf die Toilette und diesmal war eine ganze Menge Blut (nicht mehr so verdünnt) auf dem Toilettenpapier und der Schmerz beim Urinieren ist auch noch da.
Soll ich schleunigst einen Gynäkologen aufsuchen, oder kann man das auch alleine hinbekommen?
Bitte um schnelle Antwort!
Vielen Dank!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

9
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
13.06.2005, 06:55 Uhr
Antwort

Hallo,

ich würde Ihnen doch dringenst raten den Urologen oder auch Gynäkologen aufzusuchen. Je eher, desto schneller kann man Ihnen helfen.
Es kann auch durchaus harmlos sein, aber wissen kann man es leider immer erst dann, wenn der Arzt eine Untersuchung gemacht hat. Wenn es doch nichts ganz so harmloses ist, dann isr jeder Tag früher, besser für Sie, da Sie auch dadurch weniger Schmerzen haben werden.

Also, nicht warten ... Es ist Ihre Gesundheit und damit sollte man keine Spielchen treiben.
Auch wenn ich nur ein Laie bin, ich persönlich kann nur empfehlen AB ZUM ARZT.
Gute Besserung.

Anja

Avatar
Beitrag melden
13.06.2005, 09:15 Uhr
Antwort

Hallo!
Gehen Sie morgen sofort zum Urologen. Hier handelt es sich wohl um eine ausgeprägte Blasenentzündung, Ihr Urologe kann Ihnen diesbezüglich am besten helfen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Rainer Schikore

Avatar
Beitrag melden
13.06.2005, 09:17 Uhr
Antwort

Hallo Anja!
Nichts gegen Gynäkologen, aber laut beschriebener Probleme liegt hier ein urologisches Problem vor.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Rainer Schikore :-)

Avatar
Beitrag melden
14.06.2005, 10:42 Uhr
Antwort

Hallo!

Da ich eine ziemlich schlimme Ärztephobie habe (nichts für Ungut Dr. Schikore ;-) ) wüsste ich gerne einmal, wie eine solche Untersuchung abläuft und was für Tests da gemacht werden. Können Sie mir da weiterhelfen?

Liebe Grüße

Avatar
Beitrag melden
14.06.2005, 20:10 Uhr
Antwort

Hallo!
Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten:
1.) Sie geben Urin im Becher ab.
2.) Es wird Urin mit einem Katheter abgenommen.
3.) Es wird eine Blasenspiegelung durchgeführt und dabei Urin abgenommen.

Zu 1.) Dieses führe ich persönlich nicht durch, da zu oft Verunreinigungen aus der Scheide auftreten.
Zu 2.) Führe ich durch, wenn eine Patientin mit leichten Beschwerden kommt oder wegen häufiger Harnwegsinfekte überwiesen wird.
Zu 3.) Würde ich in Ihrem Fall durchführen, um mögliche Ursachen festzustellen.

Die Untersuchungen 2 und 3 sind völlig schmerzlos und werden von meinen Patientinnen kaum wahrgenommen und allenfalls als unangenehm angegeben.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Rainer Schikore