Avatar

gereizte schleimhaut in der harnröhre

Kategorie: Special-harninkontinenz.de » Expertenrat Harninkontinenz | Expertenfrage

05.01.2005 | 07:08 Uhr

Hallo,
ich (25J.) habe einige Blasenentzündungen hinter mir. Die letzte Blasenentzündung liegt jetzt ca. 7 Monate zurück. Obwohl seitdem keine Bakterien im Urin mehr fesgestellt wurden (auch nicht in einer Urinkultur)brennt meine Harnröhre immer noch sehr, ohne dass in den letzten 7 Monaten eine Besserung eingetreten ist.
Bei einem urologen wurde nun eine Blasenspiegelung vorgenommen, die ergeben hat, dass die Schleimhäute in der Harnröhre -laut Urologen- sehr gereizt sind, jedoch keine Bakterien vorhanden wären.
Ich habe dagegen was Pflanzliches bekommen (Uritivit), was helfen sollte, es aber nicht tat. Ansonsten habe ich es die letzten Monate auch schon mit Kürbiskernkapseln und Blasentees versucht.
Ehrlich gesagt möchte ich jetzt nicht noch großartig mit pflanzlichen Mitteln experimentieren.
Ich würde gerne wissen, ob es richtige Medikamente gibt, die eine Abheilung der Schleimhäute bewirken? Kann man irgendwas in die Harnröhre schmieren?
Was kann mein Urologe tun, damit die gereizten Schleimhäute wieder heilen?

Mein Urologe ist leider sehr schweigsam und ich habe mittlerweile Angst, dass es gar nichts gibt, was hilft. Gibt es das, dass die Harnröhre nie mehr heilt?
Bitte um eine Antwort.
MfG Andrea

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

17
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
06.01.2005, 04:00 Uhr
Antwort

Hallo,
falls noch nicht durchgeführt, sollte der Urin auf Trichomonaden untersucht werden und ein Abstrich aus der Harnröhre auf Mykoplasmen oder Chlamydien erfolgen. Ansonsten hilft oft ein Sitzbad in Kamille.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Rainer Schikore

Avatar
Beitrag melden
10.01.2005, 12:56 Uhr
Antwort

Danke für Ihre Antwort. Mein Urologe sagte, dass ein Abstrich aus der Harnröhre entnommen wurde - jedoch kein Befund.
In der Tat hatte ich in der Vergangenheit Probleme mit Trichomonaden (vaginal). Meine Frage: Sie sagen, dass der Urin unter dem Mikroskop auf Trichom. untersucht werden sollte - heisst das, dass mittels Abstrich aus der Harnröhre Trichom. nicht nachweisbar sind?
MfG Andrea

Avatar
Beitrag melden
10.01.2005, 18:09 Uhr
Antwort

Hallo,
Trichomonaden lassen sich am besten im frischen Urin unter dem Mikroskop im Dunkelfeld-Phasenkontrastmikroskop ohne Färbung erkennen. Sie sind beweglich und meistens etwas größer als weisse Blutkörperchen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Rainer Schikore

Avatar
Beitrag melden
02.03.2006, 01:02 Uhr
Antwort

Hallo!

Du bist jetzt die zweite mit den selben Beschwerden und der selben Ratlosigkeit in diesem Forum. Unter Wund in Harnröhre steht schon ein Beitrag! Ich bin 25 Jahre alt und hab seit 6 Monaten die selben Beschwerden und die Ärzte wissen auch nicht weiter. Ich hatte eine Spiegelung, Abstriche und war schon in einer urogynäkologischen Klinik! Keine Befunde! Es fing an nachdem ich zwei schwere Blasenentzündungen hatte, die mit Antibiotika geheilt wurde, seitdem immer Schmerzen, mehr beim Laufen, mehr beim Wasser lassen, morgens nach dem Schlafen und lange liegen, wenig zur Toilette gehen gar keine Schmerzen. Ich liege also sehr viel, ahb schon zu genommen und bekomme langsam depressionen weil es so beeinträchtigend auf das ganz normale Leben ist. Vielleicht reden mal am Telefon drüber? Mir ist jeder Rat recht, bloß endlich Hilfe!!! Meine Nummer ist : 0177 / 3521978
Lieben Gruß Mareike

Avatar
Beitrag melden
04.03.2006, 09:19 Uhr
Antwort

Hallo Mareike,
miteinander reden bewirkt oft Wunder. Aber denken Sie auch daran, dass nicht alles eine organische Ursache hat.

Viele Grüße

Dr. Rainer Schikore